Drucken

 

Dokumentation "Wasserversorgung und öffentliche Brunnen von Trimbach"


Wasser ist Leben, ohne Wasser kein Leben.


Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Ohne Wasser ist kein Leben möglich. Wasser ist unentbehrlich für Mensch, Tier und Pflanzen.

Eine gute Trinkwasserversorgung ist  eine wichtige Voraussetzung für Gesundheit, Hygiene und eine intakte Wirtschaft.

 

Zur Ausstellung hat Urs Ramseier eine Dokumentation zur Wasserversorgung von Trimbach zusammengestellt . Um 1800 sorgte jeder Hausbesitzer selber für die Zufuhr des Wassers zu seinem Hause. Die meisten Einwohner benutzten die vielen Quellen am Jurasüdfuss, bei einigen Häusern wurden eigene Sodbrunnen erstellt.
Im Jahre 1838 ebschloss die Gemeindeversammlung die erste öffentlich - rechtliche Wasserversorgung Trimbachs, indem sie allen Brunnenbesitzern gleich viel « Deuchel» (Holzrohre) zusprach. Später wurden die ersten Tonrohre verlegt.
1886 wurde das erste Reservoir Kaltenbrunnen mit Quellwasserfassungen erstellt. Trimbach zählte damals 1200 Einwohner. Durch die Bevölkerungs- zunahme musste die Wasserversorgung laufend dem Wasserbedarf entspre - chend ausgebaut werden.
2007 erfolgte der Verkauf der Wasserversorgung an die Städtischen Betriebe Olten (sbo). Das zuletzt erbaute Pumpwerk Dellen (1966) entsprach nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen. Dieses Pumpwerk blieb nach dem Verkauf als Stufenpumpwerk stets in Betrieb, jedoch nicht mehr zur Grundwasserförderung. Auch die ersten Reservoire wurden nicht mehr mit Quellenwasser gefüllt.
Der Zusammenschluss mit der Wasserversorgung Olten hat sich bestens bewährt.


Öffentliche Brunnen in Trimbach – Zeitzeugen und Schmuckstücke
In diesem Abschnitt unserer Dokumentation werden die 22 Dorfbrunnen in einer kurzen Beschreibung vorgestellt . Die Fotos wurden im Herbst 2019 aufgenommen.